BUS-Fahrt BUS-Fahrt Das Portal für den Werkstatt-Profi
17.05.2019

Liqui-Moly-Bilanz: Der Motor läuft

Liqui-Moly-Bilanz: Der Motor läuft

Umsatz und Ertrag steigen 2018. Auch zum Jahresbeginn 2019 verzeichnet der Schmierstoffspezialist ein Plus. Das stimmt Geschäftsführer Ernst Prost (Foto) glücklich.

2018 stieg der Umsatz auf den Rekordwert von 544 Millionen Euro – ein Plus von zwei Prozent gegenüber 2017. Im gleichen Maße wuchs der Ertrag auf 52,6 Millionen Euro. Das entspricht einer Umsatzrendite von 9,7 Prozent.
Vergangenes Jahr erwies sich der extrem volatile Preis für Rohöl als größter Kostentreiber. Denn die für Liqui Moly wichtigen Grundöle und Additivpakete folgten der Preisentwicklung am Rohölmarkt. Kostete ein Barrel Rohöl 2017 im Mittel rund 55 US-Dollar, lag der Preis ein Jahr später bei zirka 70 US-Dollar. „Bei der Herstellung von Schmierstoffen bestimmen diese Rohstoffpreise in großem Umfang die Gesamtkosten“, erläutert Ernst Prost.

Für solche Unwägbarkeiten ist LIQUI MOLY bestens gerüstet. Bei einer Bilanzsumme von 175 Millionen Euro weist das Unternehmen eine Eigenkapitalquote von 83 Prozent auf. Außerdem bestehen keinerlei Bankverbindlichkeiten. Ein Projekt ist der Bau eines Zentrallagers im Hafen von Dillingen an der Saar. Es wird die Lagerkapazität erweitern. Rund 25 Millionen Euro sind als Investitionssumme veranschlagt. Direkt neben dem bestehenden Tanklager soll das neue Zentrallager mit 50.000 Palettenstellplätzen verwirklicht werden. „Dieser Schritt ist unabdingbar, um stets ausreichend Ware zur Verfügung zu haben, damit wir unsere Kunden zuverlässig beliefern können“, sagt Prost.

NFZ-Werkstatt: aktuelle Ausgabe

NFZ-Werkstatt
Das Magazin für den Werkstatt-Profi

Heft 02/2019

Probeheft
Anzeige

Nach oben

© NFZ-Werkstatt – Das Portal für den Werkstatt-Profi 2019